Sie befinden sich hier

Vorwort

Inhalt

Seit etwa 10 Jahren steht das Thema Qualitätsmanagement als kontinuierlicher Entwicklungsprozess immer wieder im Mittelpunkt der Diskussion an unserer Schule. Ein erster Ansatz zur Institutionalisierung war nach einem Entschluss der Lehrerkonferenz die Beteiligung an einem Institutionellen Schulentwicklungs-Prozess. Im Verlaufe dieser Maßnahme wurde mittels eines umfangreichen Fragebogens eine Stärke-Schwächen-Analyse durchgeführt, bei der  Entwicklungspotentiale eruiert wurden.

Eine Differenzierung des Schulprogramms wurde auf dem Erlasswege bis zum Ende des Jahres 2005 eingefordert. Im Rahmen einer repräsentativen Umfrage von Lehrkräften entwickelten sich Vorstellungen und Visionen von „guter Schule“. Daraus entstand das vorliegende Leitbild, das sich eng an den Schwerpunktsetzungen des Kollegiums orientiert; es wird unter Punkt 1. vorgestellt.

Wohlwissend, dass die Schulgemeinde nicht nur aus Lehrkräften besteht, sondern auch Schüler , Eltern, außerschulische Partner und nichtlehrendes Personal umfasst, bietet dieses Leitbild die Notwendigkeit künftigen Ausbaues und der Ergänzung. Es versteht sich somit als Prozess.

Ziel eines Leitbildes von „guter Schule“ kann angesichts der mannigfaltigen Herausforderungen nicht in einer starren Form liegen, vielmehr dient es einer möglichst breit angelegten Identifikationschance aller am Lernprozess Beteiligten (corp. ident.).

Dr. Udo Kampschulze, OstD        Heinrich Deckers, StD
(Schulleiter) (stellv. Schulleiter)

Kontextspalte